Wissen&Tun

Veröffentlicht am 4. Juni 2014 | by mh-Redaktion

0
Ramadan, Familie, Fleisch, Gemeinschaft, Glaube, Hadsch, Koran, Kurban, Opferfest, Ramadan, Spende, Ummah, Sadaqa

10 Praktische Tipps für die Vorbereitung zum Ramadan

Tipp 1

Es ist Sunnah, im Monat Scha’ban einige Tage zu fasten. Scha’ban ist der Monat vor Ramadan. Er stellt einen Übergang zum Fastenmonat dar. Das hilft Dir, Dich an das Fasten im Ramadan zu gewöhnen.

Tipp 2

Wenn der Ramadan beginnt, solltest Du die wichtigsten Dinge schon zu Hause haben: Lebensmittel, Getränke, Datteln, usw. Erledige deshalb alle Deine notwendigen Besorgungen, wenn es geht, schon vor Ramadanbeginn. So musst Du Dich nicht, während Du fastest, mit schweren Getränken abmühen. Deine Zeit kannst Du für Deine Gebete, den Koran und Deine Beziehung zu Allah nutzen.

Tipp 3

Stell Deine Freizeitgewohnheiten um: anstatt mit Deiner Familie fernzusehen, könnt ihr gemeinsam etwas unternehmen, euch mit der Sira, dem Leben des Propheten (s) beschäftigen oder Pläne für die Ramadanabende machen. Jetzt kannst Du auch schon die Moscheeabende mit einplanen. Wann isst Du mit Deiner Familie in der Moschee, zu welchem Vortrag geht ihr, usw.

Tipp 4

Kümmer Dich um die speziellen Ramadanbedürfnisse Deiner Familie: Haben Deine Töchter und Deine Söhne alles, was sie für den Moscheebesuch brauchen? Wie sieht es mit angemessener Kleidung und bequemen Schuhen aus? Gib, wenn möglich, Deinen Kindern noch zusätzlich ein wenig Ramadan-Taschengeld. Das gibt ihnen ein Gefühl, dass Ramadan etwas Besonderes ist.

Tipp 5

Bereite für das Iftar Zutaten, wie z.B. gehackte Kräuter, geschnittene Zwiebeln und anderes Gemüse, vor, die Du einfrieren kannst. Bei Bedarf kannst Du sie dann wieder auftauen.

Tipp 6

Überlege Dir schon mal, wann Du welchen Nachbarn einlädst und wann du bei anderen zu Besuch gehst.

Tipp 7

Leg Dir schon mal Deine Koran-CDs parat, oder such im Web nach Deinen Lieblingsrezitatoren.

Tipp 8

Bereite Deine Kinder auf den Ramadan vor: Erklär ihnen, was der Ramadan für uns Muslime bedeutet. Erzähl ihnen von der Belohnung der guten Taten innerhalb des Fastenmonats. So gibst Du ihnen einen zusätzlichen Ansporn, währenddessen zu helfen. Nicht nur in der Küche und im Haushalt, sondern auch anderen Menschen. Wann immer sie jemanden sehen, der ihre Hilfe braucht.

Tipp 9

Markier Dir schon einmal die wichtigen Eckdaten und Termine im Kalender. Du kannst Dir  Notizen zu den Hintergründen machen, so dass Du auch weißt, was es mit diesen Terminen überhaupt auf sich hat.

Tipp 10

Nimm Dir einen langen Moment Zeit und geh in Dich: Was hast Du seit dem letzten Ramadan erreicht? Was möchtest Du in diesem Ramadan erreichen? Mach dir ruhig Notizen. Schriftliches wirkt ganz anders, als wenn man etwas nur vor sich hersagt.

Übersertzt aus dem Englischen.

Schlagwörter: , , , , , ,


Über den Autor/en

mh-Redaktion

Die Redaktion von muslimehelfen berichtet regelmäßig über die Arbeit von muslimehelfen. Informationen zu den Projekten und Kampagnen, aber auch Wissen & Tun Artikel werden im Namen der mh-Redaktion verfasst.



Kommentare sind geschlossen.

Back to Top ↑